Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
38,6 %
463,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 14. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wilhelm Domke-Schulz

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Wilhelm Domke-Schulz

Wilhelm Domke-Schulz
Geboren 1956
Beruf Künstler
URL domke-schulz-film.de

Wilhelm Domke-Schulz (* 1956) ist ein deutscher Dokumentar­filmemacher, Medien- und Gesellschafts­analytiker sowie Buchautor. Seine Dokumentarfilme "Remember Odessa" über den Massenmord an Antifaschisten und Demokraten am 2. Mai 2014 in Odessa und "Leben und Sterben im Donbass" über den Genozid an der Donbass­bevölkerung seit 2014 erregten national und international großes Aufsehen. Er produzierte über siebzig Filme in Eigenregie, vor allem Reportagen und Geschichts­dokumentationen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (MDR, NDR, ARD) sowie künstlerische Dokumentarfilme wie etwa "Life at a Standstill: A Middle East Diary", "Rauhmannstag" oder "Krimreise".[1]

Berufliches

Er hat Dramaturgie an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam-Babelsberg[wp] studiert. Er arbeitete zunächst als freier Dramaturg für Spiel- und Dokumentar­film in Berlin, Potsdam und Leipzig. 1991 machte er sich als Produzent selbstständig. Er produzierte von 1991 bis 2015 unter anderem Reportagen und Geschichts­dokumentationen für Sende­anstalten der ARD. Aktuell stellt er überwiegend Eigenproduktionen wie die preisgekrönten Kino­dokumentar­filme "Krimreise" und "Remember Odessa" her. Er ist ebenfalls als Hochschuldozent für Medienwissenschaft tätig und hält als Medienanalytiker Vorträge zu Themen wie Meinungs­manipulation und Propaganda in Massenmedien. 2019 erschien sein Roman-Debüt "Werners wundersame Reise durch die DDR".[2]

Dokumentarfilme

Vorträge

  • Gekaperte Revolutionen: Was wir am Beispiel DDR und UKRAINE lernen können, DruschbaFM auf Odysee am 10. März 2024
    Wilhelm Domke-Schulz: "1952 plante Ex-Reichskommissar in der BRD Plünderung der DDR"
    Der Westen glaubt heute tatsächlich noch an das Märchen, dass das ostdeutsche Volk den Verlauf der Geschichte genauso wünschte. Pustekuchen. Klartext zur ostdeutschen "Revolution". Was war daran wirklich "revolutionär" und wer waren die Schattenspieler, die den aufrichtigen Wunsch nach Demokratisierung des Staates DDR blockierten und den Schwung des Aufbruchs einiger Tausend Menschen nutzten, um ihre ureigenen Pläne durchzusetzen? Was war die Hallstein-Doktrin[wp] und welche Konsequenzen hatte die Übernahme der Republik, die ganz offiziell "Beitritt" genannt wurde. Es lassen sich markante Parallelen in der Ukraine entdecken, die intensiv im Teil 2 Betrachtung finden.
    In einem exzellenten Exkurs des Gesellschafts­analysten Domke-Schulz und nach über 30 Jahren medial verkaufter friedlicher "Revolution", wird der Blick auf die Plünderung schärfer.
    Was konkret müssen Bürger heute wissen, um sich nicht noch einmal aufs Kreuz legen zu lassen? Welcher Werkzeuge braucht es heute und welche Herausforderungen stellen sich für eine neue Qualität der gesamtdeutschen "Wende"?
    Sie sehen die Aufzeichnung der Vortragsreihe Koblenz Im Dialog vom 10. März 2024

Einzelnachweise

  1. PsiramWilhelm Domke-Schulz (Stand: 21. Februar 2023)
  2. Rubikon: Wilhelm Domke-Schulz
  3. Auf Odysee:
    "Gesichter des Donbass". Von Wilhelm Domke-Schulz, 93:50 Min., 2. April 2023
  4. Inhaltsangabe
    Seit Anfang 2014 tobt ein Krieg im Osten der Ukraine, im Donbass ein Bürgerkrieg, der im Laufe der Jahre weit über 15.000 Menschenleben gefordert hat, darunter mehrere hundert Kinder. Sie mussten sterben, weil die vom Westen finanzierte, ausgebildete und militärisch hochgerüstete national-faschistische Putsch­regierung in Kiew keinen Widerstand gegen ihre illegitime Herrschaft dulden wollte, egal was es kostet.
    Im April 2014 setzten die Putschisten deshalb die ukrainische Armee, unterstützt von dutzenden rechtsradikalen Freischärler-Bataillonen in Marsch und bombardiert seitdem Stadtzentren, Wohngebiete, Schulen, Krankenhäuser, Infrastruktur, tötet friedliche Menschen.
    Dieses Dauer­verbrechen geschieht völlig unbemerkt von der westlichen Öffentlichkeit. Politik und Massenmedien scheuen dieses Thema und die Bericht­erstattung darüber, wie der Teufel das Weihwasser. Denn eine öffentliche Diskussion über die Verbrechen des ukrainischen Regimes, würde nur eines entlarven - mit welchen Massenmördern und Terroristen sich der so genannte "Wertewesten" in der Ukraine gemein macht, nur um seine eigenen Ziele und Interessen durchzusetzen.
    Der Dokumentarfilm "Gesichter des Donbass" blickt in die gemarterte Seele einiger Bewohner des Donbass und versucht so die im Westen tief klaffende Informations­lücke zu füllen. Dieser Film lässt ungefiltert Menschen des Donbass zu Wort kommen, die eigentlich nur eines wollen - selbstbestimmt nach eigenen Regeln und Wert­vorstellungen leben. Ohne sich fremden Mächten und Ideologien zu unterwerfen.
  5. Auf Odysee:
    Leben und Sterben im Donbass, 97:24 Min., 27. März 2022
    Leben und Sterben im Donbass (deutsch/german), 97:24 Min., 27. März 2022
    Документальный фильм немецкого режиссёра: Жизнь и смерть на Донбассе, 97:24 Min., 4. April 2022
  6. Youtube-link-icon.svg Remember Odessa - Dokumentarfilm von Wilhelm Domke-Schulz (Länge: 88:18 Min.)
  7. Inhaltsangabe
    Im Winter 2014 kommt es in der ukrainischen Hauptstadt zu Massen­protesten. Ende Februar eskaliert die Gewalt. Bei erbitterten Straßen­schlachten zwischen Demonstranten und Polizei­kräften kommen auf beiden Seiten über 100 Menschen ums Leben. Präsident Janukowitsch[wp] wird gestürzt. Radikale ukrainische Nationalisten ergreifen die Macht in Kiew.
    Der Umsturz löst große Proteste im Osten und Süden der Ukraine aus. Die russische Minderheit erkennt die nationalistische ukrainische Regierung nicht an. Odessa wird zu einem wichtigen Zentrum des zivilen Widerstands. Zehntausende von Menschen protestieren Woche für Woche gegen das illegitime Regime in Kiew.
    Im Frühjahr soll eine Entscheidung fallen. Am 2. Mai 2014 stürmen mehrere hundert radikale Nationalisten das Protestcamp. Die Regierungs­gegner fliehen in das dahinter liegende Gewerkschaftshaus. Dort werden Dutzende von ihnen Opfer von Flammen, Giftgas und brutalen Schlägern. Sie sterben einen qualvollen Tod.
    Seitdem gedenken jedes Jahr, immer am 2. Mai, Tausende von Menschen auf dem Kulikovo-Feld vor dem Gewerkschaftshaus der unvergessenen Opfer von Odessa[wp]. Zur gleichen Zeit marschieren ukrainische Nationalisten durch die Straßen der Stadt und feiern ihren "Tag des Sieges". Die Mörder von Odessa sind bis heute nicht inhaftiert.
    Der Film "Remember Odessa" blickt in die tief verwundete Seele der zerrissenen Stadt. Die Kamera beobachtet genau den Moment, in dem sich nationalistische Mörder und trauernde Hinterbliebene ihrer brutal ermordeten Opfer auf engem Raum begegnen. Von Angesicht zu Angesicht. Am Tag der Tragödie. Am 2. Mai 2014. Und vier Jahre später. Am 2. Mai 2018. Im Zentrum von Odessa und auf dem Kulikovo-Feld vor dem Gewerkschaftshaus. Am Ort eines schrecklichen Verbrechens, das bis heute nicht gesühnt wurde.

Netzverweise

Wilhelm Domke-Schulz bei NATO-Akte (2023)