Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
32,8 %
393,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 30. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Pornographie

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Sexualität » Pornographie
Hauptseite » Wirtschaft » Pornographie

Pornographie ist ein Kunstwort[wp], das aus der altgriechischen Sprache abgeleitet und aus den Begriffen πόρνη (pórnē, deutsch "Dirne") und γράφειν (gráphein, deutsch "schreiben") zusammen­gesetzt ist. Der Begriff wird - wenn auch nicht immer zutreffend - im Bereich der Kunst und Kultur verwendet, häufig als Synonym für Obszönität[wp]. Dies kann sich auf einzelne Bilder, ganze Filme, aber auch auf Textstellen in Büchern und Zeitschriften beziehen. Die Bezeichnung ist stark subjektiv geprägt, auch wenn es in vielen Ländern Gesetze gibt, die bestimmte Formen der Pornographie unter Strafe stellen. Die subjektive Meinung des einzelnen Menschen ist hier von Erziehung und Lebens­erfahrung geprägt. Einige Menschen sehen bereits die Darstellung eines nackten Körpers als Pornographie, bei anderen ist der Begriff auf bestimmte Betonungen der Sexualität beschränkt. Auch unterliegt das Begriffs­verständnis einem gesellschaftlichen Wandel.

Keine "Generation Porno"

Jugendforscher Klaus Hurrelmann[wp]: "Die Generation Porno ist ein Schreck­gespenst. Das kann man schon nicht mehr in Prozenten ausdrücken - es sind Promille­anteile eines Jahrgangs, bei denen es, wie wir das sagen, zu riskantem Sexual­verhalten kommt. Die Zahl ist seit Jahren gleich." [1]

Falsche Studien von "Henner Ertel"

Alice Schwarzer untermauerte ihre Behauptung, dass Pornographie zwangsläufig zu einem gewalt­tätigen Verhalten führe, unter anderem mit einer Studie eines gewissen "Henner Ertel". Es hat sich herausgestellt, dass dieser gar kein Professor ist.[2]

Jochen Musch, Psychologie­professor an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität, hat nach einem ersten kritischen Bericht im Magazin "Zeit Wissen" bei der Staats­anwalt­schaft Stuttgart Strafanzeige gegen Henner Ertel erstattet - wegen des Verdachts des Missbrauchs akademischer Titel. Er wirft Ertel vor, die Grade Doktor und Professor zu Unrecht zu führen.[3]

Pro-Porno-Feministinnen

Ein Flügel des Feminismus verteidigt die Pornographie und beweist damit, dass Feministinnen entweder ins eine oder ins andere Extrem fallen. Feucht­gebiete-Autorin Charlotte Roche bezeichnet sich selber als Feministin. Die fettleibige lesbische Punk-Musikerin Beth Ditto ließ sich nackt für die Titel­seiten mehrerer Magazine fotographieren. Das krasseste Beispiel: Germaine Greer, "die mit ihren Absätzen hinter ihrem Kopf posierte und dabei ihre Vagina entblößte."[4][5]

Ich hatte ja schon erwähnt, dass es in Berlin immer wieder gerüchtet, dass viele der Geistes­wissen­schaftlerinnen, die keine Aussicht - oder auch einfach keine Lust - auf einen ordentlichen Job mit ordentlicher Bezahlung haben oder ihr Studium finanzieren wollen, im Rotlichtgewerbe arbeiten. Es soll in Berlin Bordelle geben, in denen "Frau Dr." mehr kostet. Und es gibt ja auch Gerüchte, dass die Berliner Politszene mit der SM-Szene verwoben sei.

Wie auch immer.

Die WELT An dieser Uni wird armen Studentinnen "Sexarbeit" empfohlen:

Zitat: «Das Feministische Referat der Universität Oldenburg plant für den 12. Januar 2024 einen Workshop mit dem Titel "How to Sell Sex Online (Fast)". Dem Beschreibungstext zufolge halten sich die Veranstalter bezüglich der Intention und Ausrichtung dieser Veranstaltung nicht sonderlich zurück. Es geht um die "Grundlagen zur Sexarbeit, mit Fokus auf Pornographie und allem was damit einhergeht. Von Anforderungen zum Setup bis hin zum Thema Steuern und rechtliche Fragen gibt es hier Antworten auf eure Fragen".

Dem Referat geht es also nicht um eine Diskussion und Kritik von Ausbeutung in der Prostitution, die in dieser Branche existieren. Vielmehr liest sich der Klappentext in Verbindung mit dem Titel als Handreichung, die das Produzieren von pornografischen Inhalten erklären und den Teilnehmern die Möglichkeiten des horizontalen Gewerbes näherbringen soll. Das Referat hat bis Redaktionsschluss dieses Artikel nicht auf eine Kontaktaufnahme vom 25. Oktober reagiert.»[6]

Das finde ich zwar nicht unbedingt neu, denn schon als ich vor 30 Jahren mit der Aktfotographie angefangen habe, und die Models noch deutsch und nicht osteuropäisch oder ukrainisch waren, war das nicht selten, dass es Studentinnen waren, die sich lieber zweimal im Monat vornehm und bequem nackig machten, als fünfmal pro Woche zu kellnern oder bei McDonalds zu stehen.

Aber dass es vom Feministischen Referat kommt - ist jetzt insofern auch nicht überraschend, weil die links sind und die Linken ja generell pornosüchtig sind. Überraschend eher, dass sie hier Volljährige und nicht Kinder ansprechen.

Aber könnt Ihr Euch noch erinnern, was die einst für einen Zinnober wegen "Sexismus", "Objektifizierung" und "Verfügbarkeit" machten, wenn irgendwo ein Auto mit einer hübschen Frau im Minirock beworben wurde?

Zitat: «Womit man es hier zu tun hat, ist also ein Vortrag, der den Einstieg in die Szene zu befördern beabsichtigt. Ähnlich wie etwa Vorträge von Menschen aus dem Kulturbetrieb oder sonstigen Arbeits­bereichen, die gerne an Universitäten geladen werden, um dem akademischen Nachwuchs das eigene berufliche Feld näherzubringen, möchte diese Veranstaltung den Anschein erwecken, dass es sich bei Prostitution um einen Beruf handelt, der für Studierende im und nach dem Studium erstrebenswert wäre. Die Verherrlichung der "Sexarbeit" als lässige und feministische Möglichkeit Geld zu verdienen und dabei gleichzeitig den meist männlichen Kunden das Geld abzunehmen, scheint dieser Sphäre unkritisch als erstrebenswert und selbstverständlich zu erscheinen. Das sollte entsetzen.

Die Aktivisten des Feministischen Referats Oldenburg reihen sich damit in eine innerhalb des Feminismus existierende Gruppe ein, die den Verkauf des eigenen Körpers zu sexuellen Zwecken als eine gleichartige Arbeit unter anderen umwerten. Damit sind sie weder in Deutschland noch im Rest der Welt allein. In Zürich etwa wurde die Veranstaltung "Sexarbeit: ein feministischer Widerspruch" Anfang 2023 zu einer Relativierungs­feier der Kritik an Prostitution. Prof. Sabine Grenz, die an der Universität Wien im Bereich Gender Studies beschäftigt ist, wird von der Zürcher Studierenden­zeitung etwa mit den Worten zitiert: "Jede Tätigkeit ist mit Feminismus vereinbar, weil es auf die politische Einstellung ankommt."

Frauen mit Erfahrungen in der Realität der Prostitution sehen in dieser Relativierung eine erhebliche Gefahr. Doch ihre Kritik wird von den Sexarbeiter-Apologeten abgetan.»[6]

Ich hatte es ja neulich schon von dieser Kinderfibel aus Berlin, die Grundschülern den Straßenstrich erklärt und sagt, dass bei einem kurzen rein-raus ja nichts dabei wäre und man Geld bekommt.

Jetzt motiviert man Studentinnen zur Online-Pornographie.

Während die Jusos und/oder die Grüne Jugend die kostenlose staatliche Grundversorgung mit Pornos durch ARD und ZDF fordern.

Die linke Gesellschaft steht vor einer durchgreifenden Pornofizierung. Während wir gleichzeitig die Burka einführen.

Zitat: «Verwirrend ist dabei vor allem, dass ehemalige Sex­arbeiterinnen, die Kritik an dieser Tätigkeit üben, im Gegensatz zu allen anderen linken Debatten, nicht mit ihrer Betroffenheits­perspektive punkten können. Hat sich vor allem der queer­feministische oder auch der antirassistische Kampf wahnhaft auf die automatische Wahrheit von Sprech­standorten reduziert, ist die Meinung ehemaliger Prostituierter - zumindest, wenn sie in der Prostitution keine Emanzipation entdecken - irrelevant oder antifeministisch.

Das hat einen spezifischen Grund. Denn spätestens, seitdem sich mit Plattformen wie "OnlyFans", dem pornographischen Pendant zu Instagram, mit ein paar aufreizenden Bildern scheinbar schnell Geld machen lässt, muss der Verkauf des weiblichen Körpers irgendwie politisch rationalisiert werden. Das Problem wird nun nicht mehr im sexualisierenden Blick des Mannes gegenüber Frauen gesehen, sondern darin, dass Frauen davon nicht finanziell profitiert haben. Dies verändert sich momentan rasant.

Die wie auch immer feministische Idee dahinter lautet, die eigene Sexualisierung durch ein Preisschild zu einer Arbeit unter vielen umzudeuten und dadurch zwar nicht das Patriarchat abzuschaffen, aber wenigstens davon zu profitieren. Diese Bankrott­erklärung feministischer Praxis, die Frauen verachtet, die sich dem emanzipatorischen Gebaren nicht anschließen, eignet sich hervorragend für den universitären Aktivismus.»[6]

Hört sich für mich an, als wollte man auf ideologischem Weg den Feminismus wieder abschaffen. Nichts mehr mit Quotenfrauen und Gleichbezahlung in der Industrie. Die Lust auf reguläres Arbeiten scheint vielen vergangen zu sein. War ja auch schon Thema im Blog, dass sie jahrelang "gleichen Lohn für gleiche Arbeit" forderten und jetzt rumnölen, dass es frauen­diskriminierend sein, von Frauen gleiche Arbeit wie von Männern zu erwarten.

Das Zeitalter der Quotenfrau neigt sich also dem Ende zu. Demnächst sind sie dann alle auf Porno­webseiten als Masturbatrix. Dass die rasant zunehmen, hatte ich ja schon beschrieben.

Und in Bälde gelten wir Männer dann als "frauen­diskriminierend", wenn wir nicht genug gebührenpflichtige Pornos gucken und Frauen miternähren.

Womit der Quoten­feminismus als parasitäres Mitverdienen ohne Karriere­arbeit als Quer­einsteiger einfach nur eine neue Form des parasitären Mitverdienens gefunden hat.

Harren wir also der Dinge, die da kommen werden, und wie sich die Studentinnen deutscher Universitäten im Wettbewerb mit KI-generierter Pornographie behaupten werden.

Sagt mir Bescheid, wenn die ersten Seminare und Vorlesungen gehalten werden, wie man sich in Pornos darstellt und am besten monetarisiert - und wieviele ECTS-Punkte es dann dafür gibt.

Früher oder später wird man dann eine Zwangsabgabe wie bei Rundfunk­beitrag entrichten und an Porno­darstellerinnen verteilen, nachdem sich die Kombination aus Frauenquote in Führungs­etagen bei 100% Homeoffice nicht so durchgesetzt hat, wie gewünscht, und man doch merkte, dass die vom Job keine Ahnung haben. Dann jetzt eben Cam-Girl. Ist ja auch ein Home-Office-Job und Seiten­einsteiger-tauglich.

Nachdem Gender Studies sowas von Lebenslauf-KO sind, steht dann demnächst ein Bachelor in Pornographie­darstellerin. Und die feministischen Großmäuler, die sich bisher "Speakerin" nennen, sind dann Diplom­lutscherin. Da hat die Großmäuligkeit dann wenigstens einen Nutzen.

Man bekommt den Eindruck, dass immer das "feministisch" ist, worauf sie tagesaktuell gerade zufällig Lust haben, und alles "antifeministisch", was dem nicht zustimmt.

Jetzt hätte ich nur noch eine Frage:

Wie halten die die politische Vorgabe aufrecht, dass "Trans-Frauen" auch "Frauen" seien und für solche gehalten werden sollen und müssen, wenn sie doch nackig vor der Kamera rumhüpfen und den Südpol in den Blick stellen, die Tatsachen dann doch voll für sich sprechen und alles Pronomen nichts mehr hilft?

– Hadmut Danisch[7]

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise