Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
42,8 %
513,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Trans-Taliban

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Ideologie » Genderismus » Transgender » Trans-Taliban

Das Schlagwort Trans-Taliban (Kofferwort aus den Begriffen Transgender im Sinne von Person mit Geschlechtsidentitätsstörung und Taliban[wp] im Sinne von militanter Fanatiker) bezeichnet pejorativ aggressive Transgender-Aktivisten innerhalb der grünen Partei.

Der Begriff wurde von der grünen Feministin Eva Engelken in Deutschland eingeführt, die denselben ihrerseits von der britischen Frauenrechtlerin Julie Bindel übernommen hat.

Hintergrund

Zitat: «Als ich noch jung und idealistisch war, also vor circa drei Monaten, glaubte ich, dass Menschen sachlich miteinander debattieren könnten. Ich glaubte, wenn Leute bemerken, dass eine geplante Rechtsänderung Frauenrechte gefährdet, könne man überlegen, wie man Transpersonen besserstellt, ohne Missbrauch zu ermöglichen. Das war, bevor ich meinen BDK-Antrag gestellt und auf der BDK eingebracht hatte.[1] Mittlerweile bin ich einen Schritt weiter und überzeugt, dass es den aggressiven Trans-Taliban an keiner Stelle um den Schutz einer Minderheit geht, sondern um pure Frauenfeindlichkeit. [...]

Den Begriff habe ich von der britischen Frauenrechtlerin Julie Bindel übernommen[2], denn die aggressiven frauenfeindlichen Transaktivisten sind keine schützenswerte Minderheit, sondern eine wort- und wirkmächtige Einflussgruppe, die nichts weniger als eine vollständige Kapitulation fordert. Bekannt sind sie auch als TRAs, was für Trans Rights Activists steht. Ihre Waffen sind

  • eine absurde Ideologie,
  • die Vereinnahmung und der Verrat einer schutzbedürftigen Minderheit und die Spaltung der LGBTQ-Community,
  • die Forderung, eine vermeintlich inklusive Sprache zu sprechen
  • und - wie so oft in der Geschichte - autoritäre, hexenjagd­artige Aggressionen gegen Frauen inklusive Lesben.
  • Und natürlich Unterstützer:innen in Parteien und Gesellschaft sowie Support von Pharma und Bioteche

[...]

Als im Juni 2020 ein Tweet von JK Rowling[wp] den großen Twitter-Shitstorm gegen sie auslöste, begann ich zu ahnen, mit welcher Aggressivität die Trans-Taliban ihren Feldzug führten. Ein paar Monate später habe ich das Ganze im kleinen Stil selbst durchexerziert. Ich habe Sexismus, unverhüllte Frauenfeindlichkeit, Aggressivität und Herablassung und Drohungen erlebt. Absender waren und sind Mitglieder der (grünen) Trans*Community, Männer, schwule Männer und (grüne) Unterstützer*innen. [...]» - Eva Engelken[3][4]

Kommentar

WikiMANNia-Kommentar
Was Eva Engelken nicht versteht, ist, dass Männer Feministinnen als "Feminazis" wahrnehmen, so wie sie Transgender-Aktivisten als Trans-Taliban kogniziert. Der Feminismus ist ebenso eine absurde Ideologie, in der ein mystifiziertes "Patriarchat" als Wurzel allen Übels angesehen wird und Männer als Kollektiv in ihrer Eigenschaft als Inkarnation allen Bösen die Schuld an allem zugewiesen bekommen. Man muss bei der Analyse feministischer Schriften gedanklich nur die Begriffe "Patriarchat" durch "Judentum" und "(heterosexuelle, weiße) Männer" durch Juden ersetzen, womit man zwangsläufig die frappanten Parallelen zwischen der hysterischen Verdammung der Männer als Kollektiv im Feminismus und derjenigen der Juden als Kollektiv im Nationalsozialismus identifiziert.

Obschon Eva Engelken die Geisteshaltung der Transgender-Aktivisten richtig analysiert und ihre Haltung als "frauenfeindlich" eingestuft hat, ist sie nicht in der Lage diesen Erkenntnisvorgang auch auf Feministinnen anzuwenden und sie als "männerfeindlich" zu klassifizieren.

Einzelnachweise

  1. Meine BDK-Rede - Die Suche nach dem besseren Weg, Eva-Engelken-Blog am 22. November 2020
    Mit meiner BDK-Rede am 22.11.2020 habe ich mich für den besseren Schutz von trans* und nonbinären Jugendlichen ausgesprochen. (Und gegen das Konzept der Geschlechtsidentität, das Risiken und Nebenwirkungen nicht berücksichtigt.)
    Meine Einbringungsrede: Geschlechtsidentität - ein Konzept, das auf den Prüfstand gehört
    Youtube-link-icon.svg Livestream Digitale Bundesdelegiertenkonferenz 2020 - Sonntag - #dbdk20 - BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (22. November 2020)
  2. The misogyny of trans activism, spiked am 27. November 2020
    Anreißer: Julie Bindel tells Andrew Doyle why we need to bring back 'proper' feminism.
  3. Aggressive Transaktivisten: Stark gegen Frauen, Eva-Engelken-Blog am 1. Dezember 2020
  4. Siehe auch: Dossier Giftgrün - Teil 8: Mein Weg vom willkommenen Neuling zur Persona non grata, Eva-Engelken-Blog am 18. September 2021

Querverweise