Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
42,8 %
513,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 18. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schuld

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Wörterbuch » Schuld
Sünde - Schuld - Angst

Der Begriff Schuld bezeichnet die Verantwortung für die Ursache einer im Regelfall vorsätzlich rechtliche und/oder moralische Normen oder universelle Werte verletzenden Handlung zum Schaden der eigenen oder einer anderen Person.

Schuld abladen verboten

Zum Begriff Schuld gibt es folgende Artikel

Siehe auch:

Schuld nach Reschke

Zitat: «Jedes natürliche Wesen wird schuldfrei geboren. Den in Deutschland geborenen und lebenden jungen Menschen werden nun drei Arten von Schuld einsuggeriert:
  1. Schulddenken des Christentums ("Erbsünde"),
  2. Schuldgeld des Falschgeldsystems (ungedecktes Geld = Schuld),
  3. Generationenschuld per Nazis und 2. Weltkrieg.

» - Gerd-Lothar Reschke[1]

Feminismus und Verantwortung

Zitat: «In der Geschichte des Feminismus war noch nie eine Frau an irgendetwas selbst schuld oder selbst verantwortlich[2]
Zitat: «Wirklich noch nie in der Geschichte des Feminismus und der Emanzipation der Frau waren Frauen an irgendetwas selbst schuld. Es sind immer andere daran schuld. Und zwar immer Männer. Bei allem, was passiert oder nicht passiert, trägt der x-beliebige nächste Mann die Verantwortung dafür, dass es andersherum zu sein hat.»[3]
Zitat: «Frauen sind Opfer, Männer sind Täter, damit sind die Rollen und Schuldverhältnisse klar verteilt. Auf echte Handlungen kommt es nicht an.»[4]


Hauptseite » Wirtschaft » Geld » Geldsystem » Schuld

Einer Schuld steht immer auch ein Guthaben[wp] in gleicher Höhe gegenüber. Durch Tilgung[wp] kann eine Schuld beglichen werden, wobei sich sowohl das Guthaben als auch die Schuld auflöst.

Einzelnachweise

  1. Gerd-Lothar Reschke: Wörterbuch - "Schuld"
  2. Hadmut Danisch: Mehr Generälinnen, Ansichten eines Informatikers am 10. August 2016
  3. Hadmut Danisch: Aktuelle Anmerkungen zu Frauen, Technik und Politik, Ansichten eines Informatikers am 12. Juni 2018
  4. Hadmut Danisch: Die Bestrafung jeder unerwünschten Konfrontation mit fremder Sexualität, Ansichten eines Informatikers am 1. Juli 2016

Netzverweise

  • Wer Schuld ernst nimmt, ringt mit ihr, Dushan-Wegner-Blog am 5. Juni 2018
  • Youtube-link-icon.svg The Death of White Guilt - Stefan Molyneux (26. Januar 2018) (Länge: 18:43 Min.) (Der Tod der weißen Schuld)
  • Alexander Meschnig: Schuld und Erlösung: zur religiösen Dimension der aktuellen Krise, AchGut-Blog am 22. Februar 2016
    1. Erstaunen darüber wie sich ein Land auflöst
      Die eigene Hilflosigkeit und Ohnmacht, diesem politischen Wahnsinn nichts entgegen­setzen zu können, sozusagen unverschuldet in Haftung genommen zu werden, vergiftet mehr und mehr das eigene Leben. Man fühlt sich nur noch als Passagier und Zuschauer, wie auf einer schiefen Ebene nimmt die Katastrophe unaufhörlich ihren Lauf.
    2. Die Lust an der Buße trägt unzweifelhaft masochistische Züge
      Egal, ob fundamentalistischer Moslem, islamistischer Terrorist, reaktionärer Patriarch oder gewalttätiger Krimineller, alle Menschen sind in Deutschland ohne Ansehen der Person willkommen. In einer quasi religiösen Kollektiv­neurose nimmt der "Flüchtling" (aktuell: der Schutzsuchende) den Status des Unantastbaren ein dessen empirische Gestalt nicht thematisiert werden darf. Erinnern wir uns daran wie lange es vollkommen tabu war, "Flüchtlinge"und Kriminalität/Gewalt gemeinsam in einem Kontext zu nennen. Jeder, der nur vorsichtig Andeutungen in diese Richtung machte, leise Zweifel an den guten Absichten mancher Einwanderer äußerte, wurde gnadenlos vom Establishment in die rechte Ecke geschoben.
      Bevor er noch einen Fuß auf deutsches Staatsgebiet gesetzt hat, ist er ein Gläubiger, der seine Schulden einfordern kann. [...] Prinzipiell kann man also von einer Art Heilig­sprechung des Fremden, des Migranten oder des Flüchtlings sprechen. Er allein kann den Komplex von Schuld und Buße auflösen und die Erlösung[wp] bringen.
    3. Der Migrant ist der neue Säulenheilige der linken Utopie
      Nachdem die ältere Linke im Arbeiter das revolutionäre Subjekt sah, ist heute längst der (nicht­europäische) Migrant, nun Schutz­suchender genannt, an Stelle des Proletariats getreten. Er ist der neue Säulen­heilige der linken Utopie und soll das alte, müde und weiße Europa zugunsten der viel zitierten Vielfalt "bunt" machen, d. h. die nationalen und kulturellen Identitäten zum Verschwinden bringen.
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.