Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 29. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Sonnenallee

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Deutschland » Berlin » Sonnenallee

Die Sonnenallee ist eine im 19. Jahrhundert angelegte Straße in Berlin, die sich in den heutigen Bezirken Neukölln[wp] (Ortsteil Neukölln[wp]) und Treptow-Köpenick[wp] (Ortsteil Baumschulenweg[wp]) befindet. Die Straße erlangte durch den gleichnamigen Film[wp] in den 1990er Jahren deutschlandweite Bekanntheit.[1]

Die Gegend um die Sonnenallee gilt als örtlicher Schwerpunkt clankrimineller Aktivitäten in Berlin und als deutsches Pendant zum Gazastreifen[wp].

Hintergrund

Zitat: «Auf der Sonnenallee ist er aufgewachsen, Kumpels drehten mit zwölf ihre ersten Dinger.» - Zeit Online[2]
Zitat: «Die Gegend um die Sonnenallee gilt als Clanland. Hier beansprucht ein halbes Dutzend arabischer Großfamilien die Hoheit und hat in weiten Teilen eine Parallel­welt errichtet. Mit eigenen Regeln und eigenen Werten. Um sie durch­zu­setzen, gibt es immer wieder auch Gewalt - RBB[wp][3]
Zitat: «Sie ahnen es vielleicht, es geht hier um die Silvesternacht. Genauer gesagt um Neukölln, um die Sonnenallee. Also um jene Straße, die wir hier in Kreuzberg und Neukölln den Gazastreifen[wp] nennen und über die einer meiner israelischen Freunde, scherzhaft und nicht ganz ohne Schadenfreude, mal gesagt hat: "Die Araber sind die Rache der Juden an den Deutschen."» - Behzad Karim Khani[4]
Zitat: «Wer sich aufführt wie Khani oder die Berliner Migrantenszene, der ist kein Flüchtling. Weil er nie geflohen ist. Er ist eine Ausstülpung. Deshalb ist die Sonnenallee der Berliner Gazastreifen. Weil diese Leute nicht fliehen, sondern geistig, mental, kulturell für immer da festgenagelt sind, wo sie herkommen.

Und je mehr man ihnen überlässt, desto mehr wird es zu dem werden, wo sie festgenagelt sind.[5] Sie werden kein Deutschland erben. Sie werden dann einfach hier in einer Verlängerung des Gaza-Streifens leben, also überhaupt nichts gewonnen haben. Nur wird es dann kein Land mehr geben, in das sie noch fliehen könnten. Es wird kaputt gehen wie alles, was kaputt geht, sobald sie es in die Finger bekommen.» - Hadmut Danisch[6]

Aktivitäten

Einzelnachweise

  1. WikipediaSonnenallee
  2. Christian Stahl: Berlin-Neukölln: Abud, der Boxer, Zeit Online am 19. Juni 2018
  3. Olaf Sundermeyer: Die Clans: Arabische Großfamilien in Deutschland[archiviert am 4. August 2018], Kontraste[wp] (RBB Online) am 2. August 2018, 21:45 Uhr
    Youtube-link-icon.svg Die Clans - Arabische Großfamilien in Deutschland - Kontraste[wp] (rbb) (2018) (Länge: 27:58 Min.) (Hinweis: Dieses Video ist privat gestellt.)
    Mp4-icon-extern.svg Kopie - Siehe Mitschrift
  4. Behzad Karim Khani: Behzad K. Khani zur Silvesternacht: Integriert euch doch selber!, Berliner Zeitung am 10. Januar 2023
    Deutschland ist ein Land, das die Schuld immer bei den Anderen sucht. Historisch oder in Aktuellem wie der Silvester-Debatte. Ein Kommentar von der Sonnenallee.
  5. "Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta, sondern der wird selbst Kalkutta."
  6. Hadmut Danisch: Vom Irrglauben, Deutschland erben zu werden, Ansichten eines Informatikers am 11. Januar 2023
  7. Dirk Böttger und Ole Kröning: Polizei mit Großaufgebot vor Ort: Kloppe an Café - Straße auf rund 120 Metern gesperrt, Berliner Zeitung am 22. Juni 2023