Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
42,8 %
513,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Systemkonservative

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » Ideologie » Konservatismus » Systemkonservative
Hauptseite » System » Systemkonservative

Das Schlagwort Systemkonservative (Wortverbindung aus System und konservativ) bezeichnet Personen mit konservativer politischer Gesinnung und konservative Politiker, die sich loyal gegenüber dem politischen System - unabhängig von dessen aktueller ideologischer Beschaffenheit - ihres eigenen Landes verhalten und durch ihre konformistische Grundhaltung als Nutznießer desselben unmittelbare Vorteile und andere Annehmlichkeiten für sich erlangen.

Systemkonservative und die drei roten Linien

Ich würde heute gerne mal ein Thema umreißen, das ich immer wieder angeschnitten, aber ich glaube noch nie detaillierter ausgeführt habe: die roten Linien, die nachdrücklich zu überschreiten einen aus dem Mainstream ausschließt und einem seine Feindschaft beschert, und die über diese Linien ins System Eingespannten, die unsere politische Seite noch in Talkshows, Medien und Parteien repräsentieren dürfen, solange sie sie achten.

Generell kann man festhalten: Jeder "Konservatismus", der sich strikt (!) und stets unterhalb dieser Schwellen bewegt, ist gewollt und verleiht dem System einen legitimen, demokratischen Anstrich mit Raum für Kritik, auch wenn tatsächlich nichts Grundsätzliches hinterfragt werden darf. Will ich damit sagen, dass jeder alle diese roten Linien ständig überschreiten muss, dass er im Extremismus landet und von niemandem mehr ernst genommen wird - denn ansonsten wäre er halt ein weiterer Systemnützling? Nein. Ich will damit sagen, dass diejenigen, die dauerhaft nie eine einzige dieser Linien überschreiten, welche sind.

Denn solche "Konservativen" zieht das System sich mittels der roten Linien als Oppositions­schau­spieler heran. Wenn man sie überschreitet, gibt es Konsequenzen. Bist du weiß und der Übertritt war deutlich genug, dann war es das wahrscheinlich, egal wie sehr du danach zu Kreuze kriechst. Zumindest einen dicken Knick wird es für deine Karriere bedeuten. Wenn du dich im braunen Farbspektrum bewegst, bleibt die Möglichkeit einer rituellen Selbstdemütigung und fortan strikten Gehorsams, und denk dran: Strike Nummer Eins hattest du jetzt.

Es ist in der Regel keine wirklich bewusste Entscheidung, ein System­konservativer zu werden - sie werden "gegroomt", herangezüchtet und erzogen. Sie berühren eine der Linien leicht, es macht etwas aua. Sie berühren sie ein halbes Jahr später stärker, und es macht sehr aua. Und am Ende berühren sie sie nie wieder und sind selbst ein nützliches Zahnrad im System geworden, die Gegenseite, die mit einem gezinkten Kartenblatt mitspielt und damit Niederlage um Niederlage stellvertretend für den Rest von uns anerkennt und akzeptiert.

Bei der Schilderung der roten Linien will ich der Knappheit und Klarheit halber mal rascher veränderliche Themen wie Corona ausklammern und mich auf die großen Drei beschränken, die uns schon seit langer Zeit begleiten.

1.) Migration

Assimilation geschweige denn Integration ist zum Scheitern verurteilte Symptom­doktorei, die Masse kulturfremder, insbesondere muslimischer Einwanderer lässt die Gesellschaft auf den Abgrund zusteuern und ist durch Parallelgesellschaften und eine höhere Geburtenrate zu einem Selbstläufer geworden. Eine demographische Kehrtwende via Abschiebungen und Maßnahmen wie einer Schließung des Sozialstaats für Nichtdeutsche ist notwendig, um ein Deutschland zu erhalten, das man in Zukunft auf jedweder Ebene noch wieder­erkennen würde und in dem sich die Verhältnisse für Deutsche selber nicht dauerhaft zum Schlechteren entwickeln werden - wie sie es, wohlgemerkt, schon deutlich haben.

2.) Geschlecht

Bei der Sache mit den Geschlechtern ist es etwas komplizierter, da die Revolution hier schon eifrig ihre eigenen Kinder verspeist. Noch in jüngerer Vergangenheit lag die rote Linie hier bei der Anerkennung biologischer Unterschiede, etwa Risiko­bereitschaft, Verträglichkeit und der Streuung des IQs betreffend, und dem Akzeptieren der daraus resultierenden gesellschaftlichen Ungleichheiten in Führungs­positionen. Auch die Sinnhaftigkeit von Rollenbildern aufgrund dieser Unterschiede war verpönt. Die Garde, die unter dieser Flagge gekämpft hat, wurde in den letzten Jahren jedoch langsam, aber sicher selber zu einem Feind des Establishments, wie wir an dem aus kleineren Scharmützelchen zum dauerhaften Stellungskrieg eskalierten Konflikt der Alice Schwarzers dieser Welt mit ihren Nachfolgern sehen können. Die neue Linie scheint nämlich zu sein, anzuerkennen, dass es so etwas wie Männer und Frauen überhaupt auf bedeutsamer Ebene gibt und es sich dabei nicht nur um zwei beliebige Eigen­wahrnehmungen, zwei Identitäten unter vielen handelt, die beliebig gewechselt oder sogar ganz verlassen werden können.

3.) Rasse

Rasse ist eine biologische Realität. Nenn es, wie du willst, sag "Ethnie", wenn du dich damit wohler fühlst, aber es ist keine Eigen­wahrnehmung, es ist Biologie. Zwischen diesen Gruppen gibt es den Durchschnitt betreffend erhebliche Unterschiede, etwa beim Testosteron­spiegel oder beim IQ. Die Lebens­verhältnisse etwa der Schwarzen in Amerika, aber genauso der Araber hier sind keine Produkte von Unterdrückung - sie sind Produkte kultureller und rassischer Unterschiede.

Das sind die wichtigsten roten Linien. Und noch mal, weil ich weiß, dass die üblichen Verdächtigen mir das so auslegen werden: Ich sage nicht, dass man Rasse und IQ predigen muss oder ein Cuck ist. Ich sage, dass derjenige, der sich sklavisch stets im Rahmen all dieser roten Linien bewegt, dem System als Pseudo-Opposition hilft. Denn sie sind aus einem Grund da: Hinter ihnen tut es den Herrschern tatsächlich weh.

– Shlomo Finkelstein[1]

Einzelnachweise

  1. Shlomo Finkelstein: Systemkonservative und die 3 roten Linien, Kraut-Zone am 13. Juli 2022

Querverweise

Netzverweise