Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
42,8 %
513,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Penoid

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Phalloplastik - Künstlicher Penis

Der Begriff Penoid bezeichnet ein aus körpereigenem Gewebe geformtes, penisähnliches Gebilde.

Der Prozess des Aufbaus eines Penoiden wird Phalloplastik genannt. Penoide werden im Regelfall bei einem in Folge einer schweren und irreparablen Genitalverletzung bewirkten Verlust des Penis eingesetzt, aber auch im Rahmen einer so genannten Frau-zum-Mann-Geschlechtsumwandlung eingesetzt, bei der eine Frau mit Geschlechtsidentitätsstörung mit einer Penis-Attrappe ausgestattet wird, wodurch sie zu einem Pseudo-Mann umgestaltetet wird.

Das Penoid ist nicht erektionsfähig, weshalb zur Versteifung des Penoids zwecks Simulation eines Geschlechtsaktes meist eine Penisprothese implantiert wird.

Verwandte Begriffe

Phalloplastie

Phalloplastie, oder auch als Phalloplastik bezeichnet, ist eine operative Maßnahme der plastischen Chirurgie, die auf die Bildung bzw. Anfertigung eines künstlichen Penisersatzes abzielt. Der Eingriff wird unter anderem im Rahmen einer geschlechts­angleichenden Operation bei einer so genannten Frau-zum-Mann-Geschlechtsumwandlung vorgenommen, jedoch auch bei Männern ohne Geschlechts­identitäts­störung, die entweder an einem Mikropenis leiden und diese Anomalie beseitigen möchten, oder ihr Geschlechtsteil in Folge einer schweren Genitalverletzung verloren haben.[1]

Neophallus

Ein Penoid oder Neophallus ist ein chirurgisch aufgebauter Penisersatz. Dieser wird häufig Unfallopfern oder Frauen mit Geschlechts­identitäts­störung implantiert. Die Methode der Implantation ist mittlerweile standardisiert und entspricht einem hohen Anforderungsniveau.[2]

Penisprothese

Penisprothese (Schemazeichnung)
Implantiertes Penisimplantat im Einsatz

Eine Penisprothese[wp] ist ein mittels Operation eingebrachtes Schwellkörper[wp]-Implantat[wp] zur Behandlung der erektilen Dysfunktion[wp]. Das Penoid kann als Penisprothese Verwendung finden. Der Begriff Penisprothese bezeichnet aber in der Regel einen künstlichen Schwellkörper, oft aus Silikon, die anstelle der natürlichen Schwellkörper eingesetzt wird.

Bei einem hydraulischen Schwellkörperimplantat wird eine Pumpe, welche in den Hodensack eingepflanzt wird, mit einem Wasserballon (im Bauchraum untergebracht) und den künstlichen Schwellkörpern im Penis verbunden. Mittels der Pumpe wird die sterile Kochsalzlösung in die künstlichen Schwellkörper gepumpt, dadurch kommt es zur Erektion des Penis. Durch ein Ventil am Hodensack kann das Wasser wieder in den Ballon zurückgeführt und die Erektion damit beendet werden.[3]

Bei allen Penisprothesen können massivste Komplikationen auftreten, insbesondere Infektionen, mechanische Pumpenprobleme oder Perforationen.[4]

Einzelnachweise

  1. WikipediaPhalloplastie (Stand: 20. Dezember 2022)
  2. Wikipedia: Penisprothese - Abschnitt "Penoid" (Stand: 18. Juni 2015)
  3. Wikipedia: Penisprothese - Abschnitt "Hydraulisches Schwellkörperimplantat" (Stand: 18. Juni 2015)
  4. Penoid-Aufbau, qz-ts-muc.de

Querverweise

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!