Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
44,4 %
533,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 24. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Love Object

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Love Object
Filmdaten
Originaltitel Love Object
Love Object (film).jpg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Genre Horror
Länge 84 Min.
Stab
Regie Robert Parigi[ext]
Drehbuch Robert Parigi
Produktion Lawrence Levy
Ed Pressman
Musik Nicholas Pike[wp]
Kamera Sidney Sidell[ext]
Schnitt Troy Takaki[ext]
Besetzung
  • Desmond Harrington[wp]: Kenneth Winslow
  • Melissa Sagemiller[wp]: Lisa Bellmer
  • Udo Kier[wp]: Radley, der Vermieter
  • Rip Torn[wp]: Mr. Novak
  • Camille Guaty[wp]: Kassiererin im Blumenladen

Love Object ist ein US-amerikanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2003, dessen Drehbuchautor und Produzent Robert Parigi[ext] ist. Der Protagonist des Films ist der von Desmond Harrington[wp] gespielte Kenneth Winslow, ein effizienter, aber sozial unbeholfener technischer Autor, der eine obsessive Beziehung zu Nikki, einer realistischen Sexpuppe, die er gekauft hat, entwickelt.

Handlung

Kenneth Winslow ist ein äußerst schüchterner, aber sachkundiger technischer Autor, der eine Sexpuppe bestellt.

Er entwickelt eine Beziehung zu "Nikki", die so weit geht, dass er mit ihr spricht und sogar streitet. Kenneth beginnt, bizarre Verhaltensweisen an den Tag zu legen, und fühlt sich von Nikki verfolgt. Ihre Beziehung entwickelt sich zu einer Hassliebe, und irgendwann schlägt er die Puppe sogar.

Bei der Arbeit lernt Kenneth Lisa kennen, eine Aushilfskraft, mit der er eine Beziehung eingeht. Kenneth ermutigt Lisa, Nikki zu ähneln, indem er ihr die Haare so schneidet, wie Nikki sie hat, und die gleichen Kleider trägt wie Nikki. Als seine imaginäre Beziehung zu Nikki immer unheimlicher und dominanter wird, entschließt sich Kenneth dazu, die Puppe zu zerschneiden und danach zu entsorgen.

Lisa erfährt schließlich von Nikkis Existenz und trennt sich prompt von Kenneth. Später wird die gefesselte und geknebelte Lisa von Kenneths Vermieter entdeckt, und Kenneth erschlägt ihn mit einem Hammer. Danach beginnt Kenneth, Lisa in die Puppe zu verwandeln. Er zieht ihr Nikkis Kleidung an, schnallt sie fest und beginnt, ihr Blut durch Ein­balsamierungs­flüssigkeit zu ersetzen.

Lisa gelingt es, sich aus ihren Fesseln zu befreien und setzt Kenneth außer Gefecht, indem sie ihm mit einer Statuette auf den Kopf schlägt, so dass er bewusstlos wird. Als die Polizei eintrifft und die sich über dem bewusstlosen Kenneth beugende Lisa sieht, wird sie erschossen, da die Polizisten irrtümlich den Eindruck gewinnen, sie wolle ihn ermorden. Lisa, die Nikkis Kleidung trägt, fällt tot in die Kiste, in der Nikki gekommen war, und vollendet damit ihre Verwandlung. Kenneth wird für Lisas Opfer gehalten und deshalb nicht wegen des von ihm geplanten Mordes angeklagt.

Kenneth bestellt zu einem viel späteren Zeitpunkt erneut die gleiche Sexpuppe. Als er Blumen für die neue Nikki kauft, fällt ihm eine attraktive Brünette im Blumenladen auf. Der Zuschauer kann davon ausgehen, dass Kenneths obsessive Dreiecksbeziehung[wp] wieder von vorne beginnen wird.

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Love Object (26. August 2021) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.