Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
42,8 %
513,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 15. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Juste milieu

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Sprache » Fehdewort » Juste milieu

Der Begriff Juste milieu (französisch für "richtige Mitte", "Beibehalten des Mittelmaßes") ist ein Kampfwort (ähnlich wie dem Wort "Bourgeoisie", das ebenfalls eindeutig negativ konnotiert ist), welches zunächst von Vertretern der politischen Linken als Bezeichnung für staatstragende Gesellschaftsschicht benutzt und danach zu einem solchen umgedeutet wurde, welches vorzugsweise von politisch nicht-links gesinnten Personen als abfällige Bezeichnung für das politische Establishment benutzt wird.

Der Begriff juste milieu bezeichnete, wörtlich übersetzt, die "genaue Mitte", also jene prosperierende Mittelschicht, die im Frankreich der so genannten Julimonarchie[wp], unter dem König Louis Philippe[wp], der von 1830 bis 1848 regierte, politisch und wirtschaftlich dominant wurde. Diese Mittelschicht war der Motor des Fortschritts, der beginnenden Industrialisierung[wp], des Frühkapitalismus[wp]. Sie emanzipierte sich, um mit Nietzsche[wp] zu sprechen, von asketischen oder heroischen Idealen und sah im Konsum, im Reichtum Werte an sich.[1]

Weitere Quellen

Alle zerreißen sich heute das Maul über das sogenannte "juste milieu". Ein Kampfbegriff war es immer. Zunächst von links. Dann wurde es ein Wort, mit dem Nichtlinke das Establishment kritisierten.

Ursprünglich ist der Begriff "juste milieu" (ähnlich wie "Bourgeoisie", die bei uns auch eindeutig negativ konnotiert ist) eine ganz sachliche soziale Kategorie: Sie bezeichnete, wörtlich übersetzt, die "genaue Mitte", also jene prosperierende Mittelschicht, die im Frankreich der so genannten Julimonarchie, unter dem König Louis Philippe, der von 1830 bis 1848 regierte, tonangebend wurde. Diese Mittelschicht war der Motor des Fortschritts, der beginnenden Industrialisierung[wp], des Frühkapitalismus[wp]. Sie emanzipierte sich, mit Nietzsche zu sprechen, von asketischen oder heroischen Idealen und sah im Konsum, im Reichtum Werte an sich.

– Die Welt[1]
In der Wirtschaftssoziologie: (frz.), die richtige Mitte, beim Handeln und Urteilen das Mittelmass zwischen Extremen. [1] Nach der Julirevolution von 1830[wp] in Frankreich wurde das juste milieu zum Grundprinzip der Regierungs­politik des "Bürgerkönigs" Louis Philippe: Das Staatswohl könne nur bewahrt werden, wenn die Regierungsgewalt den verfeindeten Parteien der Royalisten und Republikaner gegenüber ein juste milieu, d.h. ein Mittelmass beachte. Diese politische Maxime fand ihre soziale Stütze im liberal-konservativ gesinnten Großbürgertum. In der Folge bedeutete juste milieu in politischer Hinsicht eine Schaukel- und Balance­politik, in kultureller Hinsicht eine Vermeidung oder Abschwächung theoretischer und praktischer Gegensätze und Extreme. [2] Später ein Synonym für Mittelmässigkeit und laue Gesinnung. H. Maus (1940) zufolge war das juste milieu im 19. Jahrhundert die das Bürgertum prägende Haltung.
– Wirtschaftslexikon[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Tilmann Krause: Die wahre Geschichte eines Kampfbegriffs, Die Welt am 3. November 2019
  2. Wirtschaftslexikon: juste milieu

Querverweise