Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
42,8 %
513,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 20. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Frauengejammer

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Mensch » Frau » Frauengejammer

Der Begriff Frauengejammer (Wortverschmelzung aus Frau und dem umgangs­sprachlichen Ausdruck Gejammer für wehleidiges Klagen) bezeichnet schlagwortartig die larmoyante Zurschau­stellung der Unzufriedenheit über subjektiv als ungerecht empfundene Widrigkeiten der Realität durch Frauen.

Ach.
Zitat: «Ich bin jetzt 22 Jahre alt, also habe ich 18 Jahre meines Lebens dem Schwimmen gewidmet. In meinem Abschlussjahr habe ich mein Ziel erreicht und eine Nationale Meisterschaft gewonnen. In der Mitte unserer Saison, ganz plötzlich, tauchte diese Person, Lia Thomas, aus dem Nichts auf und schwamm die schnellsten Zeiten mit mehreren Sekunden Vorsprung. Niemals kam mir dabei in den Sinn, dass das ein Mann sein könnte, bis ein Artikel gepostet wurde, in dem gesagt wurde, dass Lia Thomas früher Will Thomas war und drei Jahre für das Männerteam der Universität von Pennsylvania geschwommen ist.

Am Tag des Wettbewerbs haben wir uns beide für die Top Acht im Finale qualifiziert. Fast unmöglich schwammen wir dieselbe Zeit. Also ging ich hinter das Podium und der Offizielle schaut mich und Lia an und sagt: "Wir tragen nicht wirklich die Verantwortung für ein Unentschieden, also bekommt Lia die Trophäe. Und ich sagte: Ok, in Ordnung, ihr gebt diese Trophäe an Lia?" Und er stotterte und sagte: "Hm, Lia muss die Trophäe mit nach Hause nehmen, weil Lia damit Fotos machen muss." Und ja, das ist tatsächlich der Punkt, an dem ich durch damit war, darauf zu warten, dass jemand anderes für uns eintritt, weil jemand, der dafür da sein sollte, uns zu beschützen, der würde uns beschützen.» - Anabel Schunke[1]

Ist man nicht per Frauenquote genau so jahrelang mit Männern umgegangen, die jahrelang hart gearbeitet haben und denen dann irgendwelche Betriebs­fremdinnen die Jobs und Posten weggenommen haben?

Eat your own dog food.

Hadmut Danisch[2]
Zitat: «Können Sie jetzt nachfühlen wie es dem Leistungsträger geht, dem der Diversität zuliebe eine Quotilde vor die Nase gesetzt wird? Dem klar gesagt wird, daß er zwar den Job machen soll, "ranks & titles" aber künftig den Bunten vorbehalten bleiben? Feminismus war hier der Einstieg.» - LutzEigentreu[3]

Einzelnachweise

Querverweise