Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
42,8 %
513,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 19. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Du bist Deutschland

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Kultur » Sprache » Slogan » Du bist Deutschland
Hauptseite » Staat » Deutschland » Du bist Deutschland

Der Slogan Du bist Deutschland wurde durch eine Social-Marketing-Kampagne im Rahmen einer vom Bertelsmann-Konzern[wp] koordinierten Initiative Partner für Innovation von 25 Medien­unternehmen, die auf die Vermittlung eines positiven Denkens und die Verbreitung eines neuen deutschen Nationalgefühls abzielte, popularisiert.

Historischer Hintergrund

Die Initiative "Du bist Deutschland" plädiert mit Anzeigen und Spots für Weltoffenheit, Engagement und Optimismus. Ausgerechnet der Slogan fand allerdings schon einmal Verwendung: als Agitationsspruch der Nazis.

NS-Kundgebung auf dem Ludwigsplatz in Ludwigshafen, um 1934: "Denn Du bist Deutschland" Foto: Stadtarchiv Ludwigshafen
Das Bild ist Schwarz-Weiß, Bäume sind zu sehen, ein großer Platz, rechts und links Uniformierte. In der Bildmitte prangt ein riesenhaftes Porträt von Adolf Hitler, darunter, in altdeutschen Lettern, die Worte: "Denn Du bist Deutschland."

Ausgerechnet mit diesem Slogan "Du bist Deutschland" trommelt ein Zusammenschluss aus deutschen Medien­unternehmen, darunter alle großen Verlage und Fernseh­stationen, sowie Unterstützern seit Wochen für mehr Optimismus und Offenheit in Deutschland.

Bei fischerAppelt Kommunikation, dem zuständigen Pressebüro der Initiative, ist man "nicht besonders begeistert", wie Sprecher Lars Cords erklärte. Die Kampagne mache aber Missverständnisse unmöglich, so Cords. Allein der TV-Spot zeige mit einer Szene am Holocaust-Mahnmal deutlich, "dass wir für Werte wie Menschenwürde, Demokratie, Respekt vor der Persönlichkeit und Pluralismus eintreten". Es könne außerdem nicht sein, dass der Begriff Deutschland "für die Vergangenheit reserviert" sei: "Die Kampagne verurteilt aufs Schärfste Nationalsozialismus, Rassismus und neonazistisches Gedankengut."

Oliver Voss, Kreativdirektor bei der zuständigen Werbeagentur Jung von Matt und Texter des Slogans, erklärte, seine Arbeit stehe für das genaue Gegenteil nazistischer Ideologie. "Unser Spot ist Multikulti vom Feinsten", sagte er zu SPIEGEL ONLINE, "wir haben sogar durch­gestrichene Hakenkreuze verwendet, um unsere Position klar zu machen."

Das Bild ist abgedruckt in dem Buch "Ludwigshafen - ein Jahrhundert in Bildern", erschienen 1999 und schon lange vergriffen. Die seltsame Ähnlichkeit zu der "Du bist Deutschland"-Kampagne ist dem Autoren des Buches, Stefan Mörz, schon vor einiger Zeit aufgefallen. "Jedes Mal, wenn ich den Spot im Fernsehen sehe, muss ich an dieses Bild denken", sagte Mörz, Historiker und Stadtarchivar von Ludwigshafen, zu SPIEGEL ONLINE.

Die Aufnahme stammt aus den Jahren zwischen 1933 und 1935. "Das Foto wurde bei einer Veranstaltung auf dem größten Platz der Stadt, dem Ludwigsplatz, gemacht", sagte Mörz. Weitere Aufnahmen vom selben Tag belegen, dass Nazi-Größen wie Hermann Göring[wp] und Joseph Goebbels[wp] anwesend waren.

Das Foto kursiert inzwischen in diversen Blogs im Internet. "Eine unschöne und auch peinliche Parallele", schreibt Blogger Johnny Haeusler ("Spreeblick") zu dem Slogan. Das Bild sei ein Anlass, "über die verschwindenden Grenzen zwischen Propaganda und Marketing nachzudenken". Die ganze Kampagne "wegen dieses Fotos jedoch in eine Nazi-Ecke zu stellen, wäre dumm und gefährlich".

Der Spiegel[1]

Einzelnachweise

  1. Friederike Freiburg und Daniel Haas: "Du bist Deutschland": Echo aus der Nazi-Zeit, Der Spiegel am 24. November 2005
    Anreißer: Die Initiative "Du bist Deutschland" plädiert mit Anzeigen und Spots für Weltoffenheit, Engagement und Optimismus. Ausgerechnet der Slogan fand allerdings schon einmal Verwendung: als Agitationsspruch der Nazis.

Querverweise

Netzverweise