Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 29. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Axel Echeverria

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Axel Echeverria

Axel Echeverria
Geboren 19. März 1980
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Abtreibungs­bewerbungs­gesetz Axel Echeverria stimmte am 24. Juni 2022 im Deutschen Bundes­tag für das Abtreibungs­bewerbungs­gesetz, womit nun das Werben für die Tötung Ungeborener für Ärzte straflos gestellt wurde.
Pandemie­vertrag Axel Echeverria stimmte am 12. Mai 2023 im Deutschen Bundes­tag für den WHO-Pandemievertrag.
AbgeordnetenWatch Axel Echeverria
URL axel-echeverria.de

Inaki Axel Echeverría Stefanski (* 1980) ist ein baskisch-deutscher[1] Politiker in Deutschland und seit 2021 Mitglied des Deutschen Bundestags mit einem Direktmandat, dass er im Bundestagswahlkreis Ennepe-Ruhr-Kreis II mit 35,4 % der Erststimmen gewonnen hat.

Über sich

Zitat: «"So einen wie dich gibt's auch nur im Ruhrgebiet!"

Ein Satz, den ich schon mehrfach im Leben gehört habe. Mein vollständiger Name lautet Inaki Axel Echeverría Stefanski. In meinem Namen treffen sich der Westen und Osten Europas - die Pyrenäen und Schlesien. Solche Kombinationen gibt es wirklich nur im Ruhrgebiet. Als Sohn eines spanischen Vaters und einer deutschen Mutter wurde ich am 19. März 1980 in Witten geboren. Nach meiner Schullaufbahn, dem Zivildienst und dem Studium habe ich einige Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag in Berlin gearbeitet. Derzeit bin ich Angestellter der Agentur für Arbeit.

Ich besitze die deutsche und die spanische Staatsangehörigkeit und fühle mich in beiden Ländern zu Hause. Ich spiele gerne Schach, bin Anhänger des SV Werder Bremen und interessiere mich für Geschichte und Kultur. Wenn es meine Zeit zulässt, fahre ich gerne mit dem Fahrrad. Dann auch gerne längere Strecken im Ausland - mein bisheriges Highlight war der Jakobsweg[wp] bis nach Santiago de Compostela. Mit meiner langjährigen Partnerin und unserem kleinen Sohn lebe ich in der Wittener Innenstadt.

"No pasarán - Kein Fußbreit dem Faschismus!"

Mein Vater ist in den 1960ern vor dem faschistischen Franco-Regime[wp] in Spanien nach Deutschland geflohen. Der Kampf gegen den Faschismus hat mich früh geprägt und politisiert. Über die Jusos bin ich zur SPD gekommen. Seit meinem Eintritt im Jahr 2009 habe ich in den verschiedensten Parteigremien mitgewirkt und Verantwortung übernommen. Derzeit bin ich Vorsitzender der Wittener SPD und Mitglied im Vorstand der SPD Ennepe-Ruhr. Von 2009 bis 2020 war ich sachkundiger Bürger der SPD-Ratsfraktion Witten im Ausschuss für Jugendhilfe und Schule und von 2019 bis 2020 Mitglied des Kreistags Ennepe-Ruhr.»[2]

Privates

Echeverría wuchs als Sohn einer deutschen Mutter und eines spanischen Vaters im Ennepe-Ruhr-Kreis auf.

Berufliches

Echeverría studierte Geschichts­wissen­schaften und Romanistik an der Ruhr-Universität in Bochum. Von 2013 bis 2019 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag tätig. Seit 2019 arbeitet Echeverría bei der Agentur für Arbeit.

Echeverria besitzt neben der deutschen auch die spanische Staatsbürgerschaft.

Politisches

Echeverria wurde 2004 Mitglied bei den Jusos und trat 2009 in die SPD ein. Seit 2019 ist er Vorsitzender der SPD Witten. Von 2009 bis 2020 war er sachkundiger Bürger der SPD-Ratsfraktion im Ausschuss für Jugendhilfe und Schule und von 2019 bis 2020 Mitglied des Kreistages Ennepe-Ruhr. Zudem war er der stellvertretende sachkundige Bürger im Arbeits­markt­politischen Ausschuss des Kreistages Ennepe-Ruhr.

Einzelnachweise

  1. Anmerkung: Die sprachliche Herkunft des Vornamens "Iñaki" und die Pyrenäen[wp] verweisen auf das Baskenland[wp] als Herkunftsregion des Vaters, während die sprachliche Herkunft des Nachnamens "Stefanski" und Schlesien[wp] als Herkunftsgebiet der Mutter die Schlussfolgerung erlauben, dass diese eine deutschstämmige Rückwanderin mit polnischen Vorfahren aus Polen ist.
  2. Vorstellung[archiviert am 9. Oktober 2021], axel-echeverria.de

Netzverweise