Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
38,6 %
463,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 13. Juni 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Audre Lorde

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Audre Lorde

Audre Lorde
Audre Lorde (1980)
Gelebt 18. Februar 1934–17. November 1992
Beruf Autor

Audre Geraldine Lorde (1934-1992) war eine grenadische Schriftstellerin und Aktivistin in den USA. Sie identifizierte sich selbst als Schwarze, Lesbe, Feministin, Mutter, Dichterin und Kriegerin.

Aktivismus

Lorde war in der homoerotischen Subkultur im Greenwich Village[wp] engagiert. Siehe dazu auch: Carol Greitzer - Abschnitt "Wohnumfeld".

Persönliches

Sie wurde als Tochter von sich in Harlem niedergelassenen, grenadischen Immigranten geboren. Audre Lorde heiratete - trotz ihrer homoerotischen Veranlagung - den Rechtsanwalt Edward Ashley Rollins, mit welchem sie zwei Kinder, Elizabeth und Jonathan, hatte. Sie ließen sich 1970 scheiden.

Lorde starb an den Folgen von Brustkrebs nahm vor ihrem Tod in einer afrikanischen Namenszeremonie den Namen Gambda Adisa an, der "She Who Makes Her Meaning Known" bedeutet.

Berliner Jahre

Zwischen 1984 und 1992 hielt sich Lorde öfter in Berlin auf und wirkte maßgeblich bei der Entstehung der afro-deutschen Bewegung mit. Diese Berlin-Aufenthalte wurden von der Soziologin Dagmar Schultz[wp] im Dokumentarfilm Audre Lorde - The Berlin Years, 1984-1992 festgehalten.

Zur Zeit der Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen[wp] hielt Lorde sich gerade in Deutschland auf. Gemeinsam mit Gloria Joseph verfasste sie einen offenen Protestbrief an den damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl.[1]

Eine Straße im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg[wp] soll nach ihr benannt werden. Das beschloss die Bezirks­verordneten­versammlung (BVV) auf Grundlage eines Antrages der Grünen im Februar 2019.[2]

Einordnung

Audre Lorde stellte in ihrer Eigenschaft als Vertreterin des Zweite-Welle-Feminismus eine frühe Verkörperung der wichtigen Opfer­kategorien weiblich, lesbisch, schwarz und migrantisch der Identitätspolitik dar.

Einzelnachweise

  1. Offener Brief von Audre Lorde und Gloria Joseph an den Bundeskanzler Helmut Kohl, in: Der Tagesspiegel am 19. September 1992
  2. Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg: Drucksache - DS/0678/V; Betreff: Benennung einer Straße nach Audre Lorde

Netzverweise