Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
18,6 %
223,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 28. Mai 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Deutschland für alle

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Staat » Deutschland » Deutschland für alle
Deutschfeindliche Allianz mit Spruchband: "Nie wieder Deutschland!"
"Vielen Dank für die rührenden Integrations­bemühungen!"
"Ehe für alle!" = "Entwertung der Ehe durch Beliebigkeit!"
Die Regenbogenfahne vor dem Familienministerium in Berlin: Es wurde schon immer die eigene Flagge gehisst, nach­dem man eine Festung eingenommen hatte. Damit wurde angezeigt, wer da die Macht übernommen hat.[2][3]

Die Parole "Deutschland für alle!" ist nicht strafbar, die Parole "Alles für Deutschland!" hingegen schon.[4]

Hintergrund

"Alles für Deutschland" ist eine Mitte des 19. Jahr­hunderts im Deutschen Bund[wp] entstandene und in jeden von dessen Mitglied­staaten verwendete, patriotische[wp] Losung, während "Deutschland für alle" ein Slogan der Antideutschen ist, die in der Tradition "Nie wieder Deutschland!" und "Niemand ist illegal!" stehen.

So wie der Slogan "Ehe für alle!" für die Entwertung der Ehe durch Beliebigkeit steht und auf die Zerstörung der Familie abzielt, so steht der Slogan "Deutschland für alle" für die Entwertung des Nationalstaates und die Zerstörung Deutschlands.

Der Blogger Hadmut Danisch schlug in diesem Zusammenhang vor:

Zitat: «Warum schaffen wir nicht die Bezeichnung "Deutschland" ab und benennen uns in "Große Grüne Wiese" um?»[5]

Wir sind inzwischen so weit, dass die Berliner Polizei keine Deutschland-Fahne[wp] zeigen darf, auch zur Fußball-Weltmeisterschaft nicht. Schon anlässlich der Fußball-Europa­meister­schaft hatte Präsident Glietsch selbst seinen Polizeibeamten per Dienstanweisung und mit Verweis auf das Neutralitäts­gebot untersagt hat, Deutschland­fahnen an ihren Streifenwagen anzubringen. Das hält den Polizei­präsident allerdings keineswegs davon ab, seinen Polizeibeamten die schwule Regenbogenfahne zu verordnen.[6]

Zitat: «Obwohl die Beflaggungsvorschriften öffentlicher Gebäude es ausdrücklich verbieten, hat Bundes­familien­ministerin Manuela Schwesig am 12. Juli 2016 die Fahne der LSBTIQ-Bewegung - die Regenbogenfahne - vor dem Ministeriums­gebäude gehisst.

Auf diese Weise will Manuela Schwesig ihre Identifikation mit den politischen Zielen der Homo-Bewegung signalisieren.

Diese demagogische Maßnahme verstößt nicht nur gegen die Beflaggungs­vorschriften des Bundes, sondern auch gegen die Grundregeln des Rechtsstaates: Es ist widersinnig, dass ein Bundesminister, also ein Mitglied der exekutiven Gewalt, so offen und dezidiert für die politischen Ansichten einer bestimmten politischen Gruppierung Stellung bezieht und dazu noch sein eigenes Ministerium verwendet, als ob es sein Privatbesitz wäre.

Der Staat ist zur Neutralität verpflichtet. Ein Kabinettsmitglied, das systematisch gegen diese Neutralität verstößt, wie es Manuela Schwesig tut, ist für das Amt nicht geeignet. Offensichtlich hat eine solche Person ihre öffentliche Funktion und die mit ihr verbundenen Verantwortungen nicht verinnerlicht.» - Mathias von Gersdorff[7]

Das Hissen der Regenbogenflagge ist nur der Anfang. Damit ist der Präzedenzfall geschaffen, dass in Zukunft auch die Flagge der DITIB, die Flagge Kurdistans[wp], die Flagge Palästinas[wp] oder die Flagge der Taliban an öffentlichen Gebäuden gehisst werden können.

Der Blogger Hadmut Danisch kommentiert dazu:

Zitat: «Es war schon immer so, dass man die eigene Flagge gehisst hat, wenn man eine Festung eingenommen hat. Soll offenbar anzeigen, wer da die Macht übernommen hat.»[2]

Verwendungsbeispiel

Zitat: «Franzose:
"Frankreich den Franzosen!"

Italiener:

"Italien den Italienern!"

Türke:

"Die Türkei den Türken!"

Deutscher:

"Deutschland für alle!!"

Türke:

"Warum das?"

Deutscher:

"Es ist nicht strafbar[wp]!"

»

Einzelnachweise

  1. Junge Freiheit: Karikatur der Woche 25/15
  2. 2,0 2,1 Hadmut Danisch: Flaggen-Streit, Ansichten eines Informatikers am 18. Juni 2014
  3. Bundesregierung: Ministerien ziehen Regenbogenfahnen zurück, Die Zeit am 18. Juni 2014
    Anreißer: Die vor SPD-geführten Ministerien gehissten Regen­bogen­flaggen bleiben nicht so lange hängen wie geplant. Grund soll Druck aus dem Kanzleramt sein.
  4. Bayerische Informationsstelle gegen Extremismus: Gemeinsam gegen Extremismus -> Rechtsextremismus -> Zeichen und Symbole -> Grußarten und Parolen
    Laut der Bayerischen Informationsstelle gegen Extremismus ist das eine Losung der SA[wp] und die Verwendung strafbar[wp].
  5. Hadmut Danisch: Charme-Offensive der Grünen Jugend zur Fußball-EM, Ansichten eines Informatikers am 12. Juni 2016
  6. Berliner Polizeipräsident hisst Regenbogenfahne, Junge Freiheit am 25. Juni 2008;
    Berlin: CDU-Politiker kritisiert Hissen der Regenbogenflagge, Junge Freiheit am 8. Juni 2010;
    Totale Ignoranz des biologisch Möglichen, Junge Freiheit am 19. Juni 2010
  7. Mathias von Gersdorff: Beflaggung - Manuela Schwesig macht sich zur LSBTIQ-Aktivistin, 13. Juli 2016

Querverweise